Kanadische Münzen

Kanadische Münzen stehen bei Sammlern hoch im Kurs. Das hat vor allem zwei Gründe: Die Münzen zeichnen sich durch ihre hohe Qualität – insbesondere im Hinblick auf den Feingehalt – und ihre Detailgenauigkeit aus. Hinzu kommt eine äußerst clevere Ausgabepolitik der Royal Canadian Mint, der kanadischen Münzprägeanstalt. Durch stetig neue Serien, die teils auch aktuelle Themen und Trends aufgreifen, schafft sie es, Sammler immer wieder zu begeistern. Das gilt in erster Linie für die Anlagemünzen in Silber, Gold, Platin und Palladium. Doch auch die Umlaufmünzen aus Kanada haben einen ganz eigenen Charme.

Münzen aus Kanada

Gemeinsam ist allen kanadischen Münzen, und das von den ersten Ausgaben an, dass eine der beiden Seiten, die Vorderseite, das aktuelle Staatsoberhaupt zeigt. Seit 1953 ist das Königin Elizabeth II. von England. Für Sammler entscheidend ist die andere Motivseite, die Rückseite. Bei Umlaufmünzen, die man aus dem Portemonnaie fischt oder als Jahressatz kauft, dient hauptsächlich die heimische Fauna und Flora als Vorlage, zum Beispiel der Eistaucher. Bei den Anlage- bzw. Bullionmünzen reicht die Spanne inzwischen vom Klassiker, dem Maple Leaf (Ahornblatt), bis hin zu Szenen aus Startreck und berühmten Comicfiguren.

Umlaufmünzen aus Kanada

Den ersten Kontakt zu kanadischen Münzen werden die meisten, gerade jungen Sammler über die sogenannten Umlaufmünzen haben. Damit werden jene Geldstücke bezeichnet, mit denen man im Geschäft bezahlt. Das heißt, es sind die Münzen, die jeder mit sich trägt und zum Beispiel aus dem Urlaub mitbringt.

In Kanada werden Geldstücke in Einheiten von einem Cent bis zu zwei Dollar geprägt. Die Auflagen variieren stark. Eines der Extreme: Das 1-Cent-Stück aus dem Jahr 1981 wurde über zwölf Milliarden Mal geprägt. Seit 2013 werden keine 1-Cent-Stücke mehr verausgabt. Der Grund: Die Produktion war mit 1,6 Cent deutlich teurer als der Gegenwert. Seither wird auf fünf Cent auf- bzw. abgerundet. Im Umlauf sind die Münzen nach wie vor. Insbesondere für Sammler wurde die Ausgabe der letzten Cent-Stücke zelebriert, mit insgesamt einer Million Münzen.

Die Umlaufmünzen Kanadas im Detail:

1centDie 1-Cent-Münze ist 2,35 Gramm schwer, besteht aus Stahl, Nickel und Kupfer. Der Durchmesser beträgt bei einer Dicke von 1,45 Millimetern exakt 19,05 Millimeter. Die Rückseite ziert das Ahornblatt.
5cent3,95 Gramm schwer, 1,76 Millimeter dick, 21,2 Millimeter im Durchmesser und ebenfalls aus Stahl, Kupfer und Nickel hergestellt, zeigt die 5-Cent-Münze als derzeit kleinste aktuelle Umlaufmünze des Landes einen Biber.
10centDer kanadische Schoner Bluenose ist auf der Rückseite der 10-Cent-Münze geprägt. Das Schiff gilt als eines der Symbole Kanadas. Die Münze ist 1,22 Millimeter dick, 18,03 Millimeter im Durchmesser und 1,75 Gramm schwer. Sie besteht wie alle Cent-Münzen Kanadas aus Stahl, Kupfer und Nickel.
25cent4,4 Gramm wiegt die 25-Cent-Münze aus Kanada. Sie hat einen Umfang von 23,88 Millimetern bei einer Dicke von 1,58 Millimeter. Auf der Rückseite ist ein Karibu zu sehen.
50centDie kanadische 50-Cent-Münze zählt zu den selteneren Umlaufmünzen. Sie ist kaum in den Geldbörsen zu finden und wird auch nur in sehr geringen Auflagen geprägt – 2003 und 2004 zum Beispiel überhaupt nicht. Das Geldstück ist 1,95 Millimeter dick, 27,13 Millimeter im Durchmesser und 6,9 Gramm schwer. Das Münzbild zeigt das kanadische Wappen.
1dollarDie 1-Dollar-Münze Kanadas wird auch als Loonie bezeichnet, weil auf der Rückseite ein Eistaucher (Loon) abgebildet ist. Der Loonie wiegt sieben Gramm bei einem Durchmesser von 26,5 Millimetern und ist 1,75 Millimeter dick. Die Oberfläche besteht aus Bronze, der Rest aus Nickel.
2dollarDer Eisbär ist der Namensgeber der 2-Dollar-Münze: Toonie. Sie besteht aus einem Nickel-Ring und einem Kern aus Kupfer, Aluminium und Nickel. Das Gewicht: 7,3 Gramm. Der Durchmesser beträgt 28 Millimeter, die Dicke des Toonie 1,8 Millimeter.

Kanada Gedenkmünzen

Anlagemünzen aus Kanada

historic-canada-coinsFragt man nach den bekanntesten Münzen aus Kanada, steht ein Anlageklassiker ganz oben auf der Liste: der Maple Leaf. Das Blatt des Zuckerahorns steht seit Jahren als Synonym für Gold- und Silbermünzen aus Kanada, ergänzt durch Münzen aus Platin und Palladium. Der hohe Bekanntheitsgrad und die Beliebtheit – und dass bei Sammlern und Anlegern weltweit – beruht vor allem auf dem hohen Feingehalt.

Die Royal Mint hat es als erste Münzprägeanstalt geschafft, Goldmünzen mit einem Feingehalt von 99,9 Prozent zu produzieren. Das entspricht einer Reinheit von 24 Karat – ein Garant für die Wertbeständigkeit und damit einer der Gründe, warum der kanadische Maple Leaf so begehrt ist. 1982 wurde der Feingehalt auf 99,99 Prozent angehoben. Inzwischen ist die „9999“ als Ausdruck der höchsten Reinheit Standard für Anlagemünzen in Gold.

Der Maple Leaf

Produziert wird der Maple Leaf, wie bereits erwähnt, nicht nur in Gold, sondern auch in anderen Edelmetallen. Hier eine kurze Übersicht. Zu beachten: Der Nennwert entspricht nicht dem Materialwert. Die 1-Gramm-Goldmünze aus Kanada hat zwar 0,50 Kanadische Dollar aufgeprägt, aber einen Materialwert von rund 35 Euro (Stand Anfang 2019).

Gold Maple Leaf

Gewicht Nennwert Prägejahre
1 Gramm 0,50 Kanadische Dollar seit 2014
1/20 Unze 1,00 Kanadische Dollar seit 1993
1/15 Unze 2 Kanadische Dollar 1994
1/10 Unze 5 Kanadische Dollar seit 1982
¼ Unze 10 Kanadische Dollar seit 1982
½ Unze 20 Kanadische Dollar seit 1986
1 Unze 50 Kanadische Dollar seit 1979

Silber Maple Leaf

1 Unze 5 Kanadische Dollar seit 1988
Platin Maple Leaf
1/20 Unze 1 Kanadischer Dollar 1993-1999
1/15 Unze 2 Kanadische Dollar 1994
1/10 Unze 5 Kanadische Dollar 1988-1999
¼ Unze 10 Kanadische Dollar 1988-1999
½ Unze 20 Kanadische Dollar 1988-1999
1 Unze 50 Kanadische Dollar 1988-199, seit 2009

Palladium Maple Leaf

1 Unze 50 Kanadische Dollar seit 2005

Maple Leaf Sonderausgaben

Optisch hat sich der kanadische Maple Leaf seit der ersten Ausgabe nicht verändert. Das Ahornblatt auf der einen und Queen Elizabeth II. auf der anderen Seite bilden seit jeher eine Einheit. Damit ist die Münze optisch zwar nicht sonderlich ansprechend. Dafür hat sie innere Werte, die einen hohen Wert garantieren.

Aber: Im Laufe der Jahre wurden immer wieder Sonderausgaben geprägt. Das eigentliche Münzbild wurde dabei nur minimal verändert. Zum Jubiläum zum Beispiel durch eine große „25“ über dem Ahornblatt. Darüber hinaus werden in kleinen Auflagen sogenannte Privy Marks auf die Rückseite neben dem Ahornblatt angebracht. Das sind kleine Prägezeichen, die an unterschiedliche Anlässe erinnern, zum Beispiel das chinesische Jahr des Drachens oder aber eine Münzausstellung.

Darüber hinaus werden insbesondere die Silbermünzen in immer neuen Varianten auf den Markt gebracht. Hier ist unter anderem die Vier-Jahreszeiten-Kollektion hervorzuheben. Die Münzen werden entsprechend koloriert und verziert. Der Kaufpreis ist in der Regel höher als der für die „normalen“ Maple Leaf. Einerseits, weil die Auflage geinger ist. Andererseits aufgrund des höheren Aufwands und der eleganteren Verpackung in Form eigens gefertigter Münzboxen.

Eine dritte Variante, mit der die Silber Maple Leaf Anlagemünzen verfeinert werden: eine hauchdünne Goldauflage auf dem Ahornblatt. Während die reguläre Ausgabe ca. 20 Euro je Münze kostet, steigt der Preis der Münzen mit Gold- oder einfacher Farbapplikation schnell auf bis zu 40 Euro (Stand Anfang 2019). Angesichts der Wertsteigerung der Maple Leaf Sonderausgaben in den zurückliegenden Jahren ist der Aufpreis durchaus gerechtfertigt. Einige der Ausgaben, unter anderem zum 40. Jubiläum, sind am Markt sehr gefragt.

Weitere Sammlermünzen aus Kanada

Die Royal Canadian Mint belässt es allerdings nicht nur bei leichten Abwandlungen ihres Zugpferdes. Hinzu gesellt sich eine Vielzahl weiterer Sammlermünzen, die rein vom Edelmetall her selbstverständlich auch die Bezeichnung Anlagemünzen verdienen. Die Ausgabepolitik der Prägeanstalt darf man in dieser Hinsicht getrost als modern bezeichnen. Hier spielt auch das Marketing eine nicht zu unterschätzende Rolle, etwa durch bewusst klein gehaltene Serien, für die schon vor dem eigentlichen Ausgabetermin eine rege Nachfrage besteht.

Aus dem jüngeren Programm der kanadischen Münzprägeanstalt lassen sich hierfür gleich mehrere Beispiele nennen:

  • 2014 und 2015 wurden vier Münzen der Serie „Birds of Prey“ (kanadische Raubvögel) verausgabt. 2014 mit einem Wanderfalken und einem Weißkopfseeadler, 2015 mit dem Rotschwanzbussard und dem Virginia Uhu. In der Version Stempelglanz wurden je Ausgabe 1.00.000 Münzen auf den Markt gebracht, um das breite Interesse zu bedienen. Sammler, die das Besondere wünschen, konnten die Variante polierte Platte mit Auflagen von unter 10.000 Stück weltweit oder coloriert mit knapp 5.000 Münzen je Ausgabe bestellen.
  • Aktuell kommen aus Kanada die ersten Münzen der Reihe „Predator“. Sie umfasst wie die Raubvogel-Silbermünzen vier Ausgaben, die sich jedoch über vier Jahre verteilen – also jedes Jahr eine neue Münze. 2016 wurde ein Puma auf der Anlagemünze abgebildet, 2017 ein Luchs, 2018 ein Wolf. Auch hier betrug die Auflage jeweils eine Million Stück.

Star-Trek-Münzen und Co.

Abgesehen davon umfasst die Angebotspalette an Sammlermünzen aus Kanada unter anderem mehrere Star-Trek-Münzen in Silber und Gold, teils pur, teil mit aufwendigen Applikationen. Wer auch ein paar Schwergewichte in seiner Sammlung haben möchte, kann die 5-Unzen der Inner Nature Serie ordern, die goldplattiert werden. 2019 erscheinen Münzen mit Grizzly und dem Arktisfuchs.

Betrachtet man die Verzierungen und Besonderheiten, mit denen einige kanadische Sammlermünzen aufwarten, zeigt sich einmal mehr: Der Fantasie sind auch bei der Münzproduktion keine Grenzen gesetzt. Die Zodiak-Serie mit Sternzeichen arbeitet mit Swarovski Kristallen. Etwas simpler, dafür nicht minder schön, sind die Silbermünzen, die man zur Geburt eines Kindes verschenken kann (Welcome to the World). Sie zeigen 2019 zwei Babyfüße und werden in einer besonderen Geschenkschachtel angeboten.

Diese Vielfalt an Münzen zu unterschiedlichen Themen und mit diversen Motiven zielt auf eine breite Sammlerschicht. Um den Überblick nicht zu verlieren, sollte man sich selbst Grenzen setzen und nur bestimmte Serien bzw. Ausgaben kaufen. Am Anfang vielleicht einfach nur die Maple-Leaf-Ausgaben als solide Basis einer Sammlung kanadischer Münzen.

Bei Einreise nach Kanada auch an Kleingeld denken!

Eine Reise nach Kanada ist heutezutage schnell gebucht und angetreten. Kanada hat die Einreise ins eigene Land mit der Einführung durch das Kanada eTA deutlich vereinfacht und alle Reisenden können einen Besuch jetzt schnell und unkompliziert wahrnehmen.

Umso wichtiger ist eine gute Reisevorbereitung. Waren Sie schon einmal zuvor in Kanada sollten Sie unbedingt alles noch vorhandene Kleingeld einpacken. Münzen sind in Kanada ein beliebtes Zahlungsmittel und viele kleine Dinge können oft nur unkompliziert mit kanadischen Münzen gekauft werden. Wer große Scheine oder gar die eigene Kreditkarte zückt muss damit rechnen, dass beim Bezahlen von zum Beispiel kleinen Souvenirs von Straßenhändlern Probleme auftreten. Dies gilt besonders in ländlichen Regionen. Kanadische Münzen mitzuführen macht also in jedem Fall Sinn. Sollten Sie noch keine kanadischen Münzen besitzen, vielleicht weil Ihre erste Reise nach Kanada noch bevorsteht, sollten Sie sich direkt am Flughafen den ersten Schein in kleinere Münzen wechseln lassen. Anbei haben wir noch einmal die wichtigsten Dinge aufgelistet, die Sie auf Ihre Kanadareise unbedingt mitnehmen sollten.

  • eTA Kanada (elektronische Einreisegenehmigung)
  • Auslandskrankenversicherung
  • Kanadisches Bargeld (besonders kanadische Münzen)
  • Reisepass und Führerschein
  • Sonnenbrille und Sonnenschutz für die Haut (besonders im Sommer)
  • Schriftstück mit Kontaktdaten einer nahestehenden Person für Notfälle